Analyse der FB AGB inBezug auf unsere Bilder

Veröffentlicht: Dezember 2, 2011 von wgronalt in Wöchentliche Beiträge

das die agb’s von facbook nicht immer ganz leicht zu verstehen sind und nicht jedere ein rechtsexperte oder sprachkünstler ist ist ja nichts neues

recht am bild  analysiert die agb und erklärt einige wichtige passagen

http://www.rechtambild.de/2011/05/facebook-was-passiert-mit-unseren-bildern-%E2%80%93-ein-einblick-in-die-nutzungsbestimmungen/

Facebook Verweigerer – Umfrage

Veröffentlicht: Dezember 1, 2011 von S. Winkler in Facebook, Wöchentliche Beiträge

Kürzlich wurde eine Umfrage von Marketagent.com unter „Facebook Verweigerern“ durchgeführt, welche ergab das 70% dieses Netzwerk als nutzlos erachten. 67% wollen schlichtweg keine privaten Daten preisgeben. Datendiebstahl/Missbrauch sind ebenfalls häufige Gründe.

Mehr zu dieser Studie findet sich hier

Weiters gab es am MI, 30.11 eine Podiumsdiskussion im e-center zum Thema „Social Media“, von Vertretern der A1 Telekom Austria und der Erste Bank. Auch hier war der Datenschutz, und wie damit umgegangen werden soll, eines der Hauptthemen. Spannend auch der Vergleich mit „klassischen“ Stammtischen, wo „gesagtes“ jedoch am nächsten Tag vergessen war, ein Umstand der im Internet nicht zutrifft („What is on the internet, stays on the internet“).

Podiumsdiskussion hier

Weekly Rat: Facebook Datenschutz

Veröffentlicht: Dezember 1, 2011 von rratt in Uncategorized

User in die Irre geführt – Marks Zuckerberg will Facebook „zur Nummer Eins bei Transparenz machen“

Das soziale Netzwerk Facebook hat sich mit der US-Verbraucherschutzbehörde FTC in einer Untersuchung über Datenschutz-Verstöße geeinigt. Die Behörde erklärte am Dienstag, das US-Unternehmen habe seine Nutzer in der Vergangenheit in die Irre geführt. Davon müsse es nun absehen und sich 20 Jahre lang unabhängigen Prüfungen seiner Datenschutz-Politik unterwerfen.

Zum weiterlesen
hier

Grüße

Strengere Datenschutz-Auflagen für Facebook

Veröffentlicht: November 30, 2011 von wohlmd in Facebook

Da Facebook bezüglich Datenschutzes nicht immer ganz Transparent war und Nutzer getäuscht wurden, muss es sich innerhalb der nächsten 20 Jahre unabhängigen Prüfungen seiner Datenschutzpolitik unterwerfen. Auch muss jede Datenschutzänderung zukünftig vom Nutzer akzeptiert werden. Zu diesem Ergebnis kam die Verbraucherschutzbehörde FTC.

Den ganzen Artikel findet man unter diesem Link.

Google vs Facebook on Privacy and Security

Veröffentlicht: November 28, 2011 von bransu in Wöchentliche Beiträge

Hier eine sehr interessante Grafik über die Security und Privacy von Google und Facebook. Beinhaltet auch Informationen über die man zuvor wahrscheinlich nicht Bescheid wusste. Sehr interressant finde ich persönlich den Punkt „Stores Your Data For A Limited Time“. Facebook speichert deine Daten ewig, wobei Google deine Daten angeblich nur für 18 Monate speichert. Im Großen und Ganzen geht auch bei dieser Gegenüberstellung Google als klarer Sieger hervor.

Quelle: http://www.veracode.com/resources/google-vs.-facebook-on-privacy-and-security.html

Spannende Richtlinien II

Veröffentlicht: November 24, 2011 von S. Winkler in Google+
Schlagwörter:,

Google+

So diesmal schaue ich mir die Richtlinien, die Google+ bereitstellt näher an. Es fällt auf das diese sehr zerklüftet sind, was aber wohl auch daran liegt, dass Google ja sehr viele Dienste anbietet, und diese über ein gemeinsames Konto (sofern erforderlich) gesteuert werden, und jeder Dienst seine eigenen Richtlinien mitbringt.

Startpunkt wäre wohl hier

Nachdenklich macht mich hier eher nur der Abschnitt „Apps von Drittanbietern“:

  • App-Anbieter, wie etwa Spieleanbieter, können Ihnen direkt Benachrichtigungen schicken. Sie müssen sich an den Anbieter der App wenden, um die Art und Häufigkeit der an Sie gesendeten Benachrichtigungen zu ändern.
  • Wenn Ihre Kontakte Apps verwenden, können diese Apps möglicherweise auf Inhalte und Informationen über Sie zugreifen, auf die diese Freunde Zugriff haben.

Ersteres könnte wirklich zu unötiger Belästigung führen. Eigentlich sollte ich solche Meldungen auch nachher irgendwie ausfiltern können.

Im zweiten Fall vermisse auch etwas die Kontrolle, ich kann ja nicht wissen, welche Infos eine „App“ verwenden würde, weil ich sie jemand zukommen habe lassen, der besagte App benutzt.

Eventuell zu erwähnen sei noch „Teilen von Inhalten“

  • … Beachten Sie beim Teilen von Inhalten über Google+ auch, dass jeder, der diese Inhalte erhält, sie mit anderen teilen kann.

Auch hier müsste man wieder, bei heiklen Themen Vorsicht walten lassen, damit nicht jemand Infos über Umwege bekommt, die man ihr/ihm gar nicht mitteilen wollte. Tratsch bekommt hier eine neue Dimension 😉

 

Neben diesen speziellen Richtlinien für Google+ gelten auch die Datenschutzrichtlinien von Google selbst. Hier sind vor allem Punkte wie „Cookies„, „Protokolldaten„, „Standort Daten“ (speziell im mobilen Bereich) meiner Meinung nach genauer zu beachten, da hier auch Informationen seitens Google gespeichert werden, und weiterverwendet werden können. Datenweitergabe erfolgt auch an vertraute Partnerunternehmen und Töchter. Es wird zwar zugesichert, dass nur bestimmte Infos weitergegeben werden, aber dennoch etwas bedenklich?

Rechtsdurchsetzung für EU Raum: US Safe Harbor-Abkommen (mit EU und Schweiz)

 

Für den Bildupload gelten zusätzlich noch die Picasa Bestimmungen (Software für den upload). Den Einsatz von „öffentlichen Alben“ würde ich hier niemanden empfehlen, da ein Besucher dann auch Infos zum eigenen Profil erhält (jene die halt öffentlich sind) -> Ein Profil nachdem er vorher vielleicht nicht gesucht hat, und somit Kontext zu den Bildern herstellen kann ?

 

Auch für die Verwendung der „+1“ Funktion gibt es hier Richtlinien. Hier gilt zu beachten: +1 „Clicks“ sind immer öffentlich (Mit den öffentlichen Settings des eigenen Profils) ! Zumindest kann man unter anderem Konfigurieren, Empfehlungen von Drittanbietern zu unterbinden.

 

Last but not least gelten auch bei mobilen Geräten zusätzliche Bestimmungen. Hier kann ich jedem Mobil (Android) Besitzer nur empfehlen, diese zu studieren. Denn es werden Daten zwischengespeichert, tw. an Google gesandt etc. Ich muss, denke ich nun nochmal überdenken, mir ein „Smartphone“ zu kaufen.

Soviel zu den google+ Richtlinien. Ich hoffe, ich konnte hiermit einen kleinen Überblick geben.

Das neue Tool welches Aktivitäten automatisch teilt, sorgt in den USA für reichlich Kritik bezüglich der Facebook Privatsphäre. Damit ist es möglich den Musiktitel, welchen man gerade hört oder einen News-Artikel automatisch zu teilen. Dieses Feature wird vor allem für Entwickler bezüglich personalisierter Werbung sehr interessant.

Mehr darüber unter diesem Link.